Die Schipper Story

1948: Alwin Schipper erwirbt in Fürth eine stillgelegte Spiegelmanufaktur und produziert Taschenspiegel.

1969: Jürgen Schipper entdeckt „Painting by numbers“ in den USA und entwickelt sein erstes „Malen nach Zahlen“-Motiv.

1971: Ein deutscher Warenhauskonzern nimmt „Malen nach Zahlen“ ins Sortiment und verkauft in einer Weihnachtsaktion 3.000 Stück.

1983: Firmenpartner Hans-Claudius Adloff geht in den Ruhestand. Die Firma wird zum Jahresende stillgelegt.

1985: Jürgen Schipper gründet „J. Schipper Hobby-Ideen“ in einer Kerzenfabrik in Nürnberg und stellt Bastelsets für Fenster- und Hinterglasbilder her.

1987: Neu auf dem Markt: „Malen nach Zahlen“ mit Acrylfarben.

1996 - 2007: Der Durchbruch gelingt mit der Serie „Reklame-Nostalgie“.

2008: NORIS-SPIELE übernimmt das Unternehmen und nennt es „Schipper Arts & Crafts“.

2009: Das Angebot umfasst 120 Motive für Kinder und Erwachsene.

 

Mit freundlicher Genehmigung der Firma SIMBA DICKIE GROUP

Quelle: http://www.simba-dickie-group.de/

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Sehr informative Geschichte

    Hallo,

    eine sehr informative Geschichte.Habe dazu eine Frage: Ich habe schon so viele Malen nach Zahlen (eigentlich fast alle Erwachsenen Motive) und möchte anfragen ob ich Euch meine Motiv Wünsche mitteilen kann?

    Gruß Petra

    PS: Macht weiter so!!!

  • Motivwünsche

    Hallo Petra,

    gerne sammle ich die Motiv Wünsche meiner Kunden und leite diese direkt zum Hersteller weiter.

    Liebe Grüße Mona